Vom Verbrenner zum E-Fahrzeug!

8. Tagung EEHE – Elektrik, Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen und elektrisches Energiemanagement
am 22.-23.5.2019 in Bad Nauheim

Auf der 8. Tagung EEHE – Elektrik, Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen und elektrisches Energiemanagement präsentierten Automobilhersteller und Zulieferer sowie zahlreiche Universitäten und Forschungseinrichtungen ihre neuesten Ergebnisse und Lösungen. Die Teilnehmer aus der Automobilindustrie und von Hochschulinstituten diskutieren die Auswirkungen auf die Elektrik/Elektronik durch die zunehmende Elektrifizierung von Fahrzeugen und die sich daraus ergebenden Anforderungen an die Bordnetzarchitekturen.
Die Verlagerung von Hochleistungsverbrauchern von 12 V auf 48 V und die Einführung von neuen Funktionen auf der 48 V-Ebene erfordert gleichzeitig eine neue Komponentenlandschaft, die auch Auswirkungen auf die E/E-Architekturen von hochelektrifizierten Fahrzeugen wie Plug-In-Hybrid oder Elektrofahrzeug haben wird. Dabei spielen die elektrischen Speichermedien im Fahrzeug weiterhin eine große Rolle. Die Batterietechnik ist für die fortschreitende Verbreitung und Akzeptanz der Elektromobilität essentiell.

Neben den Energiesystemen wird auch das Thema Vernetzung immer wichtiger für das Energiemanagement im Fahrzeug. Es geht um die Notwendigkeit einer ausfallsicheren Stromversorgung. Besonders viele Beiträge gibt es in diesem Jahr im Bereich Leistungselektronik und zur sicheren Stromversorgung. Aber auch das Laden, 48V Bordnetzarchitekturen und Batteriemanagementsysteme werden ausführlich behandelt. Eine begleitende Fachausstellung rundet das Programm ab.


Als Keynoteredner konnte Herr Dr. Andreas Fink, Head of Business Unit Electric Traction Drive (Division e-Mobility), ZF Group gewonnen werden. Darüberhinaus wird Jan Peter Willemsen, Hella Shanghai Electronics Co., Ltd. einen Einblick in die Marktentwicklung von 48 Volt in China geben.

Wie in den Vorjahren wird die Veranstaltung zweisprachig mit Simultanübersetzung angeboten. Alle Informationen zur Tagung finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner für diese Pressemeldung:
Dipl.-Ing. Bernd Hömberg
Leiter Fachbereich Automobil Elektronik
Telefon +49 2 01 – 18 03-249
E-Mail b.hoemberg@hdt.de


Über das HDT

Das Haus der Technik (HDT) versteht sich als Plattform für Wissenstransfer und Weiterbildung auf höchstem Niveau. Mit weit über 90 Jahren Erfahrung als unabhängiges Weiterbildungsinstitut für Fach- und Führungskräfte stellt es sich als eine der führenden deutschlandweiten Plattformen für innovationsbegleitenden Wissens- und Know-how Transfer in Form von fachspezifischen Seminaren, Symposien und Inhouse-Workshops dar.

Der Grundgedanke seiner Gründerväter ist dabei in seiner modernen Variante immer noch präsent: Unternehmen im Wettbewerb durch Dienstleistung rund um den wissensbasierten Arbeitsplatz zu unter-stützen.

Das HDT verbindet Wissenschaft und Forschung mit der Wirtschaft. Als Partner der RWTH Aachen sowie der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster pflegt das HDT engen Kontakt zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und präsentiert sich somit als Forum für Austausch von Wissen und Erfahrung.

www.hdt.de

Aktuell steigt die Nachfrage nach Batterien für mobile und auch stationäre Systeme rasant. Der Einsatz geht über Pedelecs, mobile Gartengeräte, Werkzeuge und Gabelstapler bis hin zu größeren Speichern in Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Lithium Ionen Batterien fi nden massenhaft Verwendung als Zwischenspeicher für die heimischen Solaranlagen und zunehmend auch bei Großspeichern für die Netzstabilisierung. Das Wissen um die Zellchemie, das Batteriemanagement, die Sicherheit der Systeme und die optimale Auslegung sind alles andere als trivial. Fachwissen ist also gefragt. Hier finden Sie das neue Halbjahresprogram 2019 des Haus der Technik.
Download

Tagung

Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie

Automotive and Energy Supply Solutions – Lösungen für Automobil und Energieversorgung

am 03.-04.04.2019/ in Aachen
www.battery-power.eu

Profitieren Sie am 02.-.03. April 2019 auf der internationalen Konferenz Kraftwerk Batterie / Advanced Battery Power von spannenden Rednern, internationalem Know-how und kompaktem Wissenstransfer auf der Batterietagung 2019 in Aachen. Die führende Fachtagung rund um die Batterieforschung und Batteriepraxis mit über 70 Vorträgen und mehr als 180 wissenschaftlichen Postern ist eine hervorragende Plattform für den Erfahrungsaustausch. Auch 2019 werden wieder über 700 Fachbesucher aus Unternehmen, Forschungsinstituten und Universitäten erwartet.

BATTERIETAGUNG / Advanced Battery Power 2019

on April 2-3, 2019 in Aachen
Get more information: www.battery-power.eu

Ab sofort können Sie hier online die Kurzfassung Ihres Beitrages für die Fachtagung EEHE 2019 vom 22.-23. Mai 2019 in Bad Nauheim einreichen.

Zum Upload

EEHE Germany Highlights 2016

by: Ahad Ahmed Buksh

In the second week of June, key players of the automotive industry got together in Wiesloch, Germany to discuss the future electrical and electronic systems in Hybrid and Electrical Vehicles. The conference known as Electric and Electronic Systems in Hybrid and Electrical Vehicles and Electrical Energy Management (EEHE) or EEHE for short, featured a broad spectrum of participants ranged from Directors, Managers, and Engineers to Technical Specialists from companies like Daimler, Volvo, BMW, Ford, Bosch, Continental, Denso, Valeo, etc.

Hybrid/Electric vehicle market really growing

The market for HEVs and EVs is finally showing signs of real growth and many vehicle manufacturers stressed their needs for increased share of hybrid and electric vehicles in fleet management, mainly as a result of emission legislation.

Daimler, for instance, is expecting to grow its fleet of electrified vehicles (HEV/EVs) by 70% in 2016 to more than 60,000 this year. The company also showcased a smartphone application for HEV/EVs that shows data on charging profile, nearest charging stations and in future, and eventually to turn on the heater before driving.

For its part Volvo has kept its focus on the development of high voltage systems. The company demonstrated a strong commitment to electrification with its new T8 twin engine. Volvo is targeting 10% electrified share of its fleet offering by 2020 and expects to have a fully electric car commercially available by 2019.

48 V, a cost effective solution

Players like Valeo and FEV demonstrated a modular approach for electric architectures. Both suppliers stressed the need for 48 V systems to achieve the required CO2 emission targets.

Valeo suggested a dual-board net approach where there will be two sources, namely a 12 V lead acid battery along with a 48 V lithium-ion battery pack. The 12 V battery would supply power to low voltage control systems like head unit or airbag ECU, whereas the 48 V source would be dedicated to high current operations such as energy recuperation, boosting and active suspension. Valeo expects to supply 48 V systems to more than twenty different car manufacturers in the next three years, although this sounds very optimistic.

ECU consolidation in the automotive sector

As the industry moves towards the autonomous cars, major Tier 1s are focusing on optimizing the power consumption of future cars.

Continental demonstrated how adding new electrical components for different levels of automation adds to CO2 emissions. The company showed that in order to reach the L2 (partial automation) level, CO2 emissions increase by as much as 4.2 g/km, while attaining the L5 (high automation) level implies further detrimental emissions behavior to the tune of +6.7 g/km. This counterproductive surge in emissions demands efforts on architectural optimization, and one way is through the integration of electronic control units (ECUs). Today, a premium car exceeds 70 ECUs—one per application. While more functions will emerge, in future Continental sees multiple functions implemented in a single ECU. Continental demonstrated its own “evolution” and “revolution” version with new concepts for electric and electronic architectures.

Specifically, for hybrid/electric vehicles Continental demonstrated a prototype known as Bidirectional Charge and Traction System (BCTS). There are two significant features here, firstly the use of advanced electronics components based on SiC and second, multi-functional operation:

  • DC/AC conversion for the motor
  • DC/DC voltage conversion
  • AC/DC and DC/DC conversion for the battery

Today, the above operations are performed by individual ECUs but this multi-function system further validates the need to consolidate within ECUs. This not only saves power but reduces the cost and weight of modules. Another interesting aspect of the BCTS was that it used SiC MOSFETs and diodes as components. Even though BCTS is a prototype, the fact that Continental is testing its systems with SiC components goes to show that SiC may well just be the future technology for high voltage applications.

Conclusions

EEHE provided an opportunity for the major industry players to showcase their latest work and thinking. From the presentations and discussions it was evident that each automotive supplier is working hard to find new ways to meet impending new stringent CO2 targets with electrification as the main strategy.


Ahad Ahmed Buksh
Analyst Automotive Semiconductors
IHS Technology
Friedenheimer Brücke 29, Munich 80639
Phone: +49 8989526 9015
ahad.buksh@ihs.com